Hockey erklärt

Ihr Kind will Hockey spielen? - Prima!

Damit ihnen der Verein und das Spiel nicht wie ein "Buch mit sieben Siegeln" vorkommt, finden sie hier die wichtigsten Infos.

 

Hockeyregeln erscheinen oft kompliziert und undurchschaubar. Das ist aber gar nicht so, denn Hockey ist ganz einfach: Der Ball wird grundsätzlich mit dem Schläger gespielt und es darf kein anderer Spieler gefährdet werden.

 

Außerdem muss man als Spieler, um ein Tor zu erzielen, zunächst in den gegnerischen Schusskreis gelangen. Das klingt ganz einfach und das ist es auch. (Boyé & von Ameln, 2011, S.4)

 

Mit diesen Worten beginnt das Regelheft für Einsteiger von Maren Boyé und Michael von Ameln. Für den Sportunterricht genügen diese wichtigsten Regeln auch fast schon. Um jedoch einen noch besseren Einblick in die Regeln des Hallenhockeys zu bekommen, werden hier die für die Schule relevanten und wichtigsten Regeln detaillierter aufgeführt. Sie sind größtenteils wörtlich aus dem Regelheft entnommen worden. Das Spiel beginnt • beim Anpfiff jeder Halbzeit und nach jedem Torerfolg an der Spielfeldmitte. • indem der Ball nach dem Anpfiff des Schiedsrichters in eine beliebige Richtung gespielt wird. Dabei müssen sich alle Spieler in ihrer eigenen Spielfeldhälfte aufhalten. Die Spieler der Mannschaft, die keinen Anstoß hat, müssen einen Abstand von 3 Metern zum Ball einhalten. Wann darf man über ein Tor jubeln? Der Angreifer muss den Ball im Schusskreis [Freiwurf-/9m-Linie beim Handball] berührt haben. Das Tor zählt auch, wenn ein Verteidiger zuletzt den Ball berührt oder dabei einen Regelverstoß begangen hat, solange der Ball den Schusskreis nicht verlassen hat. Der Ball muss in vollem Umfang über die Torlinie zwischen den Torpfosten und unterhalb der Querlatte gerollt sein. Man darf • den Ball mit der flachen Seite des Schlägers spielen. [.…] • einen ballführenden Gegner von dessen linker Rückseite angreifen. Man darf den Gegner dabei weder schieben oder rempeln noch auf seinen Schläger einwirken. [.…] Man darf nicht • den Ball mit der runden Seite [des Schlägers] spielen. • den Ball schlagen [mit dem Schläger bei der Ballabgabe in der Luft ausholen]. • den Ball im Liegen spielen, d.h., wenn zusätzlich zu den Füßen ein weiteres drittes Körperteil den Boden berührt. • den Schläger über Schulterhöhe heben, wenn dadurch ein anderer Spieler gefährdet wird. 4 • den Ball […] mit einem Körperteil spielen. • auf den Schläger des Gegners schlagen, ihn festhalten oder einhaken oder ihn am Spielen hindern. [….] • den Ball außerhalb des Schusskreises hoch spielen. [….] • unsportlich sein [rohes oder gefährliches Spiel, Meckern und Schimpfen, Spielverzögerung, etc.] Der Vorteil Ein Schiedsrichter soll keine Strafe verhängen, wenn er dadurch der Mannschaft, die bestraft werden soll, einen Vorteil verschafft [Spielflussunterbrechung]. Das Seitenaus Wenn der Ball seitlich über die Bande gespielt wurde, wird der Ball innerhalb des Feldes an der Stelle, an der der Ball das Feld verlassen hat, gelegt. Er darf bis zu 1 Meter von der Bande entfernt liegen. Die Mannschaft, die den Ball nicht zuletzt berührt hat, darf ihn spielen. Verlässt der Ball das Spielfeld über die Grund- oder Torlinie, ohne dass ein Tor gefallen ist, wird er innerhalb des Schusskreises von der verteidigenden Mannschaft wieder ins Spiel gebracht. Der Freischlag Er wird bei allen unabsichtlichen Vergehen außerhalb des Schusskreises durchgeführt. Er wird dort ausgeführt, wo der Regelverstoß begangen wurde. Dabei muss der Ball ruhig liegen. Alle Gegenspieler müssen 3 Meter Abstand halten. […] Es darf auch mit Selbstpass gespielt werden. Dabei darf der den Freischlag ausführende Spieler den Ball selber weiterspielen. Die ersten drei Meter darf ihn kein Gegenspieler angreifen. [….] Die Strafen beim Hallenhockey Verstößt ein Spieler beim Hockey gegen die Regeln, so wird er dafür mit einer persönlichen Strafe oder seine Mannschaft mit einer Spielstrafe bestraft. • Die Spielstrafen: Es kann ein Freischlag, eine Strafecke oder ein Siebenmeterball verhängt werden. Die Strafecke und der Siebenmeterball sind für das Hockey in der Schule irrelevant. Ein Freischlag für den Gegner gilt, wenn ein Spieler außerhalb seiner Spielhälfte gegen die Regeln verstößt oder wenn er in der eigenen Hälfte außerhalb des Schusskreises [in der Schule auch innerhalb der Torschusszone des Mini-Hockey-Felds] unabsichtlich gegen die Regeln verstößt. 5 Abb.1: Die grüne, gelbe und rote Karte • Die Persönlichen Strafen: Es gibt im Hockey drei Karten: die grüne, die gelbe und die rote Karte. Der Schiedsrichter gibt Karten, wenn ein Spieler absichtlich oder wiederholt gegen die Regeln verstoßen und sich unsportlich verhalten hat. Dabei dient die grüne Karte als Verwarnung, die gelbe Karte bedeutet eine Zeitstrafe und die rote bzw. gelb-rote Karte führt zum Spielausschluss des Spielers. Das Spielfeld, die Mannschaften und das Auswechseln Die Spielfeldgröße entspricht einem Handballfeld, wobei die Tore den Handballtoren gleichen, jedoch mit einem engmaschigeren Netz. Der Schusskreis entspricht der 9mFreiwurflinie des Handballs. Im Spiel dürfen 5 Feldspieler und ein Torwart, der eine besondere Schutzausrüstung trägt, gleichzeitig teilnehmen. Die Auswechselspieler dürfen ständig ausgewechselt werden. Alle diese Vorgaben für offizielle Spiele können im Sportunterricht je nach Hallen- und Klassengröße variabel angepasst werden, wobei ein Torhüter nicht notwendig ist.